Rettet den Brokkoli!

Wir sind uns sicher: Gemeinsam können wir für die Ökozüchtung viel erreichen.

Unser Speiseplan wird durch sie erst abwechslungsreich: die Vielfalt an Obst und Gemüse in all ihren Formen, Farben und Geschmacksausprägungen. Bei Äpfeln kennt man die vielfältigen Erscheinungsformen noch am ehesten: es gibt zum Beispiel saure, süßliche, mehlige oder feste Sorten. Beim Brokkoli kommt die Vielfalt an ihre Grenzen.

Die ökologische Züchtung möchte die Sortenvielfalt erhalten und wiederherstellen. Der Klimawandel stellt auch unsere Kulturpflanzen vor neue Herausforderungen. Die ökologische Züchtung hilft uns, anpassungsfähige Sorten zu finden, die bestmöglich mit den jeweiligen Standortbedingungen zurechtkommen.

Apfelbaum veredeln

In der konventionellen Landwirtschaft kann das Unkraut mit Herbiziden eingedämmt werden, in der ökologischen Landwirtschaft hingegen werden keine chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel oder künstliche Mineraldünger eingesetzt. Der Brokkoli muss sich also auch selbst gegen Parasiten, Krankheiten oder konkurrierendes Unkraut wehren können. So setzt er sich zum Beispiel durch stärker  ausgeprägtes Blattwerk, das den Boden bedeckt,
gegen aufkeimendes Unkraut durch, indem er den
anderen Pflanzen das Licht nimmt.


Ich möchte alle ermutigen, diesen neuen Brokkoli aus Öko-Züchtung selbst zu probieren – und sich auf das Erlebnis von Gemüse aus Öko-Züchtung einzulassen

Lukas Nossol, Marketingleitung bei dennree

Wir können einen weiteren Erfolg feiern, denn die ökologisch gezüchtete Brokkoli-Sorte Rasmus ist jetzt im Markt erhältlich. Die Ursprungssorte von Rasmus kommt aus Schweden. Deshalb benannte die Züchterin Rasmus nach ihrem schwedischen Patenkind. Der Name sollte aber auch zum „Charakter“ des Brokkolis passen. Ein starker Name also, für einen starken Brokkoli.

Info zur Brokkolisorte Rasmus

Lukas Nossol, Marketingleiter bei dennree und Mitbegründer der Initiative „Kernkraft? Ja, bitte!“ sagt dazu:

„Ich möchte alle ermutigen, diesen neuen Brokkoli aus Öko-Züchtung selbst zu probieren – und sich auf das Erlebnis von Gemüse aus Öko-Züchtung einzulassen. Wir freuen uns sehr, dass wir jetzt ein weiteres konkretes Ergebnis aus der Arbeit eines Öko-Züchtungspartners unserer Initiative ‚Kernkraft? Ja, bitte!‘ in unseren Märkten anbieten können.“


Brokkoli-Sorte Rasmus im Markt

Ab dem 7. Oktober können Sie die neue Brokkoli-Sorte in Ihrem Markt kaufen. „Rasmus“ ist allerdings nur in begrenzter Menge vorrätig und deshalb nicht in jedem Markt erhältlich. Fragen Sie gerne vor Ort nach.

Darum ist Rasmus nicht in allen Märkten verfügbar
Rasmus ist eine Brokkoli-Sorte aus bio-dynamischer Züchtung. Die Sorte ist erst seit zwei Jahren zugelassen und befindet sich deshalb noch in der Weiterentwicklung, um sie perfekt an die Bedingungen des ökologischen Anbaus anzupassen. Aus diesem Grund ist die Ernte noch nicht so sicher, wie bei anderen etablierten Sorten. Um alle unsere Märkte beliefern zu können, beziehen wir normalerweise unsere Lebensmittel von vielen Landwirten. Aufgrund der bisher geringen Anzahl von Landwirten, die Rasmus anbauen, ist eine flächendeckende Versorgung leider noch nicht möglich. Wir wollen aber die Sorte und die ökologische Züchtung fördern. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir kleine Schritte gehen. Wir hoffen auf Ihr Verständnis. 

 

Gemeinsam aktiv - "Aufrunden? Ja,bitte!"

Um weitere Erfolge feiern zu können, fördern wir weiterhin die ökologische Züchtung. Mit unserer Initiative „Kernkraft? Ja, bitte! – Wir essen, was wir säen!“ setzen wir uns für ökologisch gezüchtetes Saatgut ein. Dazu brauchen wir Ihre Unterstützung!