Neuigkeiten

23.10.2020

Ein Jahr Kernkraft? Ja, bitte! Wir essen, was wir säen

In diesen Tagen blicken wir auf ein Jahr „Kernkraft? Ja, bitte!“ zurück. Gemeinsam mit unseren Partnern setzen wir uns für eine Stärkung der Öko-Züchtung ein. Wir sind stolz auf das bislang Erreichte und werden uns auch weiterhin für mehr Öko-Sorten im Regal stark machen. Ein Überblick über unsere bisherigen, gemeinsamen Erfolge finden Sie hier.

 

12.10.2020

Die neue KREO ist da!

Ab sofort liegt die neue KREO in den BioMärkten und denn's Biomärkten für Sie bereit! In unserer Titelstory gehen wir unserem Verhältnis zu Nutztieren auf den Grund und stellen in diesem Zusammenhang die Frage:  "Mahlzeit oder Mitgeschöpf" ?

Außerdem stellen wir Ihnen die neuesten Erfolge zur Ökozüchtung im Rahmen unserer Initiative "Kernkraft? Ja, bitte! Wir essen, was wir säen" vor. Ihr persönliches KREO-Exemplar liegt ab sofort für Sie bereit. Außerdem finden Sie die neueste Ausgabe und alle bisher erschienenen Hefte unter https://www.bio-blog.de/

07.10.2020

Rettet den Brokkoli

Ab heute ist er da: Brokkoli Rasmus. Er stammt aus Ökozüchtung und wird, solange der Vorrat reicht, bei denn's Biomarkt und allen teilnehmenden Märkten der BioMarkt Verbundgruppe angeboten. Schnell sein lohnt sich also.

Weitere Informationen finden Sie auch unter : www.kernkraft-ja-bitte.de/brokkoli

02.10.2020

„Aufrunden? Ja, bitte!“ ab dem 07. Oktober bei denn´s Biomarkt und BioMarkt

Wir wollen Bio von Anfang an. Das bedeutet, dass auch das Saatgut aus ökologischer Züchtung stammen soll. Dazu brauchen wir Ihre Hilfe! Mit jedem Einkauf können Sie ab dem 7. Oktober in Ihrem denn´s Biomarkt und in teilnehmenden BioMärkten die Öko-Züchtung unterstützen und somit einen aktiven Beitrag leisten. Sagen Sie an der Kasse einfach „Aufrunden, bitte“ und spenden Sie maximal zehn Cent pro Einkauf für die Öko-Züchtung. Die gesammelten Gelder kommen zu 100 Prozent unserer Initiative „Kernkraft? Ja, bitte! - Wir essen, was wir säen.“ zugute, die sich für eine zukunftsfähige Ökozüchtung einsetzt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

15.09.2020

„Stop Gene Drives“ - Ihre Unterschrift zählt

Immer wieder wird diskutiert, gentechnisch veränderte Organismen in der Umwelt freizusetzen. Diese würden dabei ihre natürlichen Artgenossen verdrängen. In Folge dessen kann es zu einer gefährlichen Kettenreaktion kommen, bei der möglicherweise ganze Tier- und Pflanzengruppen ausgerottet werden. Diese unvorhersehbaren Folgen für Ökosysteme und Nahrungsnetze bringt auch eine enorme Gefahr für unsere Ernährung mit sich.

Noch bis zum 2. Oktober haben Sie die Möglichkeit die Petition „Stop Gene Drives“ im denn’s Biomarkt und den teilnehmenden BioMärkten zu unterzeichnen. Die Bundesregierung sowie die Europäischen Union werden darin aufgefordert, sich für ein Moratorium im Sinne des Vorsorgeprinzips stark zu machen. Ebenfalls können Sie Ihre Unterschrift online unter https://www.stop-genedrives.eu/petition/ abgeben.

31.08.2020

Brokkoli

Kultursaat: Neue samenfeste Sorte Rasmus entwickelt

Sein Name ist 'Rasmus' und für eine samenfeste Sorte bringt er einen recht hohen Ertrag. Was diese biologisch-dynamische Neuzüchtung noch so besonders macht? Sie gehört zu den ganz wenigen samenfesten Brokkoli-Sorten in der Anbaupraxis. Gut Wulfsdorf liegt im Nordosten von Hamburg in einer etwas hügeligen Neumoränen-Landschaft mit leichten Sandböden. Das Klima ist humid. Die hier stattfindende Arbeit wird unter anderem durch Kultursaat e. V. ermöglicht, der Mittel bereitstellt. Auf dem Betrieb ist von Agraringenieurin und Züchtungsforscherin Christina Henatsch der Brokkoli 'Rasmus' entstanden und brachte in Anbauvergleichen der letzten Jahre für eine samenfeste Sorte ein recht hohes Maß an marktfähiger Ware. 'Rasmus' bildet blau-graugrünes Laub und graugrüne, feinkörnige und gut gewölbte Blumen mit vorzüglichem Geschmack. Die Ernte zieht sich über vier Wochen mit einer Haupterntezeit von ca. zehn Tagen. Danach können kräftige Seitentriebe als Sprossenbrokkoli geerntet werden. Auch im Sommer werden feste Köpfe gebildet. Doch 'Rasmus' ist im Vergleich zu Hybriden deutlich beweglicher in seinem Erscheinungsbild. So können Farbe und Form etwas variieren. 'Rasmus' kann immer wieder aufs Neue faszinieren. Mehr über die neue Sorte finden Sie auch in unserer nächsten KREO-Ausgabe, die im Oktober erscheint. www.kultursaat.org

20.08.2020

Hülsenfrüchte

gzpk: Heimische Leguminosen in der Küche

Erbsen und andere Leguminosen haben nicht nur ein großes Potenzial für den Futtertrog, sie gehören auch auf unsere Teller. Hülsenfrüchte haben viele positive Eigenschaften, wie einen hohen Proteingehalt, wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe und Ballaststoffe. Das macht sie zu einem gesunden Lebensmittel, welches eine gute Alternative zu Fleisch in unserer täglichen Ernährung darstellt. Die Getreidezüchtung Peter Kunz (gzpk) hat neben den Züchtungsprogrammen von Erbse und Lupine für die Tierfütterung auch spezielle Projekte um Erbsen und Lupinen für die menschliche Ernährung. Geeignete Sorten werden gezielt angebaut und für die menschliche Ernährung vermarktet. Derzeit werden 20 Erbsensorten auf die geschmackliche Qualität, den Kochprozess und ihre Bekömmlichkeit hin untersucht. Weitere Informationen finden Sie unter www.gzpk.ch

14.08.2020

1.300 Sämlinge tragen bald erste Früchte

Bei den Öko-Züchtern von apfel:gut sind dieses Jahr etwa 1.300 Apfel- und Birnensämlinge entstanden, davon über 800 aus Birnenkreuzungen.

Alle Kerne von den apfel:gut-Zuchtgärten und Partnern, bei denen Kreuzungen stattfanden, sind im Winter nach Hollingstedt gekommen. Dort wurden sie gekennzeichnet und in Anzuchterde gelegt. Damit Äpfel und Birnen keimen, brauchen sie den Kältereiz und sollten im Januar den Winterfrösten ausgesetzt werden. „Da der Winter aber sehr mild war, haben wir unsere Sämlinge für einige Wochen in unsere Kühlzelle bei 2 °C gestellt. Im März fingen sie an zu keimen“, schildert Inde Sattler von apfel:gut. „Dann zeigt sich, wie gut die Bestäubungsbedingungen waren, wie keimfähig die verschiedenen Kombinationen sind.“ Die Sämlinge wurden im Mai wieder auf die einzelnen apfel:gut-Zuchtgärten verteilt. In Hollingstedt pflanzte z.B. der Bioland-Betrieb Apfelschiff 400 Apfel- und Birnen-Sämlinge. www.apfel-gut.org

07.08.2020

Petition „Stop Gene Drives“

Derzeit wird auf europäischer Ebene der Plan diskutiert, gentechnisch veränderte Tiere (Gene Drive Organismen) auszuwildern. Mücken, Mäuse, Fruchtfliegen oder Würmer, die im Labor per Gene Drive verändert wurden, sollen ihre Artgenossen in der Natur verdrängen oder gar ausrotten. Freigesetzt, setzen solche Gene Drive Organismen eine gentechnische Kettenreaktion in der Natur in Gang. Sie lassen sich nicht kontrollieren, sind nicht rückholbar und können sich weltweit ausbreiten. Aktuell werden europaweit Unterschriften gegen eine Freisetzung der Gene Drive Organismen gesammelt. Die Unterschriftenlisten liegen auch bei BioMarkt und denn´s Biomarkt aus. Sie können auch gleich online unterschreiben unter: https://www.stop-genedrives.eu/petition/ .

31.07.2020

So entsteht eine neue Sorte

Poma Culta: Erste Schritte der Apfelzüchtung

Um eine neue Apfelsorte zu entwickeln, ist viel Arbeit notwendig. Um diese zu erzeugen, werden verschiedene Sorten miteinander gekreuzt. So entsteht eine neue Sorte, wenn sich das unterschiedliche Erbgut der Eltern neu kombiniert. In der Praxis bedeutet das, dass die Blüten der Muttersorte gezielt mit Pollen der Vatersorte befruchtet werden. „In der Apfelzüchtung erreichen wir dies dadurch, dass wir, bevor die Blüten sich öffnen, den Mutterbaum mit sehr feinem Netz oder Vlies einpacken“, erklärt Niklaus Bolliger von der Bio-Apfelzüchtung Poma Culta. „Damit verhindern wir, dass Bienen oder andere Insekten Pollen von unbekannten Vätern auf die Mutterblüten bringen.“ Dafür müssen die Öko-Züchter dann selbst für die Befruchtung sorgen und den bei der Vaterblüte gesammelten Pollen mit dem Pinsel auf die Mutterblüten aufbringen. Rund drei Wochen später packen sie die Bäume wieder aus. „Wenn es funktioniert hat, finden wir nun schon nussgroße Äpfelchen. Im Herbst können wir, wenn alles gut geht, aus jedem Apfel fünf bis zehn Kernchen ernten“, so Niklaus Bolliger. Die Aussaat dieser Kernchen geschieht im Dezember oder Januar, damit sie der Winterkälte ausgesetzt werden können. Diese „Stratifizierung“ ist Voraussetzung, dass sie im Frühling keimen. Im Mai werden dann die jungen Sämlinge ins Freiland ausgepflanzt. www.pomaculta.org

23.07.2020

Die neue KREO liegt ab sofort für Sie bereit

In der neuen Ausgabe unseres Kundenmagazins KREO beschäftigen wir uns mit der Wertigkeit von Lebensmitteln. Wir beleuchten den Unterschied zwischen konventioneller und ökologischer Lebensmittelerzeugung und gehen der Frage nach, welchen Preis Lebensmittel haben müssen, um eine pestizidfreie Landwirtschaft mit einer artgerechten Tierhaltung flächendeckend etablieren zu können. Ebenfalls beleuchten wir die Produktionsprozesse von Lebensmitteln. Etwa: wie viele Liter Wasser werden bei der Produktion von einem Kilo Käse verbraucht? Zudem zeigen wir einen Überblick über die Entwicklung des Ökolandbaus in den letzten gut einhundert Jahren. Diese und viele weitere Themen lesen Sie in der neuen KREO, erhältlich bei BioMarkt und denn´s Biomarkt.

17.07.2020

Auf den Spuren der Getreidezüchter

In unserem zweiten Onlineevent zur Ökozüchtung, auf Gut Mönchhof in Nordhessen, beschäftigen wir uns dieses Mal mit der Vielfalt des Getreides. Die Getreidezüchter Catherine Cuendet und Herbert Völkle geben uns einen Einblick in die biologisch-dynamische Getreidezüchtung.

Das Video finden Sie auf unserem Youtube-Kanal „Biomarkt“.

19.06.2020

1200  Gärtnerinnen und Gärtner europaweit auf der Suche nach neuen, ökologischen Salatsorten

Auf Initiative des Projekts „Mit vereinten Gärten“ werden auch in diesem Jahr wieder Salate in vielen europäischen Gärten angebaut. Der Versuchsanbau soll weitere Erkenntnisse für die Entwicklung neuer, ökologischer Sorten liefern.
Gerade im Ökolandbau werden Salatsorten in regelmäßigen Abständen von Mehltau so stark befallen, dass sie absterben. Die Folge: Es müssen  immer wieder neue Sorten gezüchtet werden. Und hier setzt das Vorhaben „Mit vereinten Gärten“ an. Gemeinsam sollen Sorten gezüchtet werden,  die resistent gegen Mehltau sind.

Das Projekt „Mit vereinten Gärten“ wird von denn´s Biomarkt und BioMarkt über zwei Jahre mit insgesamt 48.000 € gefördert

25.06.2020

Wir dürfen vorstellen: Wanja!

Apfelzüchtung ist immer ein Stück Finderglück. So war es zumindest bei der Sorte Wanja, die Ende 2019 als erste Amateurzüchtung von apfel:gut e.V. angemeldet werden konnte. Mitte September sind die Äpfel reif.
Wanja eignet sich als Hausgartensorte für den Direktverzehr oder für eine kurze Lagerung. Nach der Prüfung auf dem Apfelhof von Inde Sattler und ihrem Mann Bernd Hagge-Nissen in Schleswig-Holstein, wurde die Sorte erstmals vermehrt und auf anderen Apfelbetrieben von apfel:gut getestet. In diesem Jahr starten die ersten Probevermehrungen. Wenn die Bäume herangewachsen sind, können die Obstbaumschulen Reiser anfordern, die Sorte vermehren und in den Handel bringen – vielleicht steht dann auch ein Wanja in Ihrem Garten?

28.05.2020

Neue Sorten Kohlrabi, Blumenkohl und Lauchzwiebeln 

Der Verein Kultursaat e.V. widmet sich der Züchtung von Gemüsesorten. Mehr als 90 Neuzüchtungen sind bereits entstanden. Aus den züchterischen Aktivitäten von Kultursaat sind Ende 2019 sieben Sorten hinzugekommen, weitere acht Sortenkandidaten befinden sich aktuell in der Anmeldung. Bei den sieben jüngsten Neuzulassungen handelt es sich um vier Kohlrabisorten (Enrico, Dario, Fridolin und Orinoko), zwei Blumenkohlsorten (Amabile und Daniel) sowie eine Lauchzwiebelsorte (Ischikrona).

20.05.2020

Auf den Spuren der Apfelzüchter

Der im baden-württembergischen Backnang gelegene Biolandhof Adrion, Partner von apfel: gut, gibt einen guten Einblick in die ökologische Apfelzüchtung. Außerdem hält unser Onlineevent praktische Tipps für eine erfolgreiche Apfelveredelung bereit.

Kommen Sie mit auf die Spuren der Ökozüchter.

Unser Onlineevent finden Sie hier.

19.05.2020

Wo sind Saatgut und Sorten erhältlich?

Es gibt viele gute Gründe, sich für alte, samenfeste Sorten zu interessieren und sie im eigenen Garten anzubauen. Einer der wichtigsten Gründe ist das Erhalten der Vielfalt. Aber nicht nur das. Tatsächlich überraschen so manche dieser Gemüse auch mit Gaumenfreuden, die man von modernen Züchtungen kaum noch kennt. Saatgut von alten Sorten liefern zahlreiche Vereine und Initiativen im Netz wie Arche Noah (www.arche-noah.at), Dreschflegel (www.dreschflegel-saatgut.de), ReinSaat (www.reinsaat.at), Sativa (www.sativa.bio/de ) und Bingenheimer Saatgut (www.bingenheimersaatgut.de/de). Einige dieser Sorten können Sie auch bei uns im denn’s Biomarkt und BioMarkt im Obst- und Gemüseregal kaufen.

12.05.2020

Die neue KREO ist da!

Die aktuelle Ausgabe unseres Kundenmagazins KREO beschäftigt sich dieses Mal unter dem Titel „Mut zur Lücke“ mit den Klimaauswirkungen unserer Ernährung. Kommen Sie vorbei und nehmen Sie Ihr persönliches Exemplar in Ihrem BioMarkt und denn´s Biomarkt gleich mit!

 

29.04.2020

Mitmachprojekt: Helfen Sie uns, neue Salatsorten zu finden!

„Mit vereinten Gärten“, die BioMarkt-Förderpatenschaft von BioMarkt und denn´s Biomarkt, sucht wieder Gärtnerinnen und Gärtner, die sich an der Suche nach mehltautoleranten Salatsorten beteiligen möchten. Gerade im Bio-Anbau, der keine Fungizide einsetzt, bedeutet ein Mehltaubefall ein wirtschaftliches Risiko. Neben der Widerstandsfähigkeit sollen die aus alten Sorten neu entwickelten Salate frei von Patenten und damit für jeden zugänglich sein. Die Testergebnisse werden im Herbst erfasst und zentral ausgewertet.

Mitmachen kann jeder, der einen Garten oder ein kleines Stück Land zur Verfügung hat. Eine Anmeldung ist bis zum 17. Mai unter www.mit-vereinten-gaerten.org möglich.

25.04.2020

Auf den Spuren der Ökozüchter

Wussten Sie, dass nur vier Apfelsorten rund 70% des europäischen Apfelmarktes abdecken? Dabei gibt es etwa 30.000 Apfelsorten weltweit, 2.000 davon alleine in Deutschland. Bereits 94 Prozent des Saatgutes sind weltweit unwiederbringlich verschwunden. Umso wichtiger ist es, die verbliebene Vielfalt durch zukunftsfähige Ökozüchtung zu schützen.

Aber wie entsteht eigentlich eine neue Apfelsorte? Was hat eine Baumveredelung damit zu tun? Und wer entscheidet, ob die neue Sorte gut ist? Um das herauszufinden, laden wir Sie herzlich zu unserem Webinar „Auf den Spuren der Ökozüchter“ am 12.05.2020 um 18.00 Uhr ein. Apfelzüchter der Initiative apfel:gut e.V. lassen uns über die Schulter schauen und geben Einblick in ihre Arbeit. Das Webinar können Sie unter www.denns-biomarkt.de/webinar verfolgen. 

03.02.2020

Die neue Ausgabe unseres Kundenmagazins ist da

Auch die zweite Ausgabe unseres Kundenmagazins "KREO" widmet sich ausführlich der Ökozüchtung. Ihr persönliches Exemplar liegt ab sofort in unseren Märkten für Sie bereit - schauen Sie doch mal vorbei!

25.01.2020

Sortenvielfalt im Gemüseregal
Wie die biologisch-dynmaische Gemüsezüchtung funktioniert

Kartoffeln, Gurken, Paprika, Radieschen, Karotten, verschiedene Salate und noch vieles mehr. Wir alle schätzen die saisonale Auswahl im Gemüseregal. Damit diese Auswahl täglich zur Verfügung steht, muss sich aber auch jemand um die Sorten und deren Saatgut kümmern. Das passiert in der biologisch-dynamischen Gemüsezüchtung. 

15.01.2020

apfel:gut
Zwei Apfel- und Birnensorten in der Sortenprüfung

apfel:gut züchtet in mehreren Zuchtgärten Äpfel und Birnen. Momentan befinden sich 1.500 Pflanzen in der zweiten Selektionsstufe. Zuvor haben sie Bewährungsproben wie ihre Pilzwiderstandsfähigkeit unter Beweis gestellt. 2019 gab es über 200 Fruchtselektionen, die sich nun an unterschiedlichen Standorten in der Sortenprüfung befinden. So auch die Apfelsorten ‘Discovery Pristine‘ und ‘Wehstermüher Zitronenapfel Allyrell‘. Diese werden auf Ertragsstabilität und Lagerfähigkeit überprüft. Die zwei Sorten haben sich als klimatisch robust und geschmacklich überzeugend herausgestellt. Auch die Birnensorten B30 und B18 werden auf die genannten Kriterien überprüft.

15.01.2020

Kultursaat e.V.
Neue Sorten Kohlrabi, Blumenkohl und Lauchzwiebeln

Seit 25 Jahren widmen sich Kultursaat- Züchterinnen und -Züchter in etwa 30 biologisch-dynamisch bewirtschafteten Zuchtgärten der Erhaltung und Weiterentwicklung nachbaufähiger Gemüsesorten. Aus den züchterischen Aktivitäten von Kultursaat sind Ende 2019 fünf Sorten hinzugekommen, weitere zwölf Sortenkandidaten befinden sich aktuell in der Anmeldung. Bei den fünf jüngsten Neuzulassungen handelt es sich um zwei Kohlrabi- (‘Enrico‘ und ‘Fridolin‘), zwei Blumenkohl- (‘Amabile‘ und ‘Daniel‘) sowie eine Lauchzwiebelsorte (‘Ischikrona‘). Von allen Sorten ist Saatgut unter anderem über Bingenheimer Saatgut verfügbar.

15.01.2020

Getreidezüchtung Peter Kunz (gzpk)
Dinkel Flauder: Klimarobuste Dinkelsorte neu auf dem Markt

Bei der gzpk flatterte am 31. Oktober 2019 die offizielle Zulassung für den neuen Dinkel ‘Flauder‘ ein. Die Dinkelsorte besitzt die seltene Eigenschaft, dass man sie sowohl im Herbst als auch nach dem Winter säen kann. Sie ist die erste dieser Art aus Bio-Züchtung. ‘Flauder‘ ist – wie der Name suggeriert – ein wunderschöner Dinkel, dessen Halme sich zur Reife hin rosa bis intensiv pink färben, gekrönt von einer schneeweißen, geneigten Ähre.

16.12.2019

Demonstration am 18. Januar in Berlin
Initiative "Kernkraft? Ja, bitte! Wir essen, war wir säen" auf der "Wir haben es satt!"

Die gemeinsame Initiative von BioMarkt und denn´s Biomarkt ist anlässlich der zehnten „Wir haben es satt!- Demonstration mit einem Infostand direkt am Brandenburger Tor vor Ort. Gemeinsam setzen wir uns für genetische Vielfalt, nachbaufähiges Saatgut und eine gentechnikfreie Züchtung ein. Für Fragen rund um unsere Initiative stehen wir gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

29.09.2019

„Kernkraft? Ja, bitte!“ auf den Punkt gebracht
Presseinterview mit Lukas Nossol, Leitung Marketing denn's Biomarkt

Zur Fachmesse BioSüd in Augsburg stellte Lukas Nossol, Leitung denn's Biomarkt, im Rahmen eines Pressegesprächs die Initiative „Kernkraft? Ja, bitte!“ vor. bio-markt.info realisierte daraus einen kurzen Filmclip mit Interviewausschnitt, der die Details und Hintergründe zur Initiative auf den Punkt bringt.

25.09.2019

“Das Artensterben bedroht unsere Existenz”
KREO-Interview mit Terra-X-Fernsehmoderator Dirk Steffens

Durch seinen Beruf ist Dirk Steffens zum Umweltschützer geworden. Als prominenter Journalist und Botschafter für Artenvielfalt gehören der Artenschutz und der Einsatz für einen fruchtbaren, lebenswerten Planeten zu seinen Lebensaufgaben. Im Interview mit dem neuen Biomarkt Magazin KREO erklärt er, warum der Schutz der Biodiversität in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft oberste Priorität haben sollte und welchen Anteil die Landwirtschaft am hiesigen Artensterben hat.

Neugierig geworden? 

Mehr Infos zum Engagement von Dirk Steffens auch unter:
www.biodiversity-foundation.com
www.openpetition.de/artenschutz

25.09.2019

denn's Biomarkt und BioMarkt Verbundgruppe spenden 300.000 Euro

„Kernkraft? Ja, bitte! Wir essen, was wir säen.“ Mit diesem provokanten Titel machen denn’s Biomarkt und die BioMarkt Verbundgruppe auf die hochrelevante Thematik der Ökozüchtung aufmerksam. Zum Auftakt ihrer Initiative setzen die Initiatoren ein starkes Zeichen und spenden 300.000,- Euro an den Saatgutfonds der Zukunftsstiftung Landwirtschaft.

23.09.2019

Unser Partner-Projekt apfel:gut e.V. im TV
Schleswig-Holstein Magazin stellt Bio-Apfelzucht vor

Dass die Zucht von Bio-Apfelsorten ein großes Thema ist, zeigt auch der Beitrag „Neue Bio-Apfelsorten mit neuen Anforderungen“, der 09.09.2019 um 19:30 Uhr im Schleswig-Holstein Magazin ausgestrahlt wurde. Der Beitrag stellt die herausfordernde Arbeit von Züchterin Inde Sattler vor, die auf ihrem Bioland-Obstbetrieb in Holligstedt neue Bio-Apfelsorten züchtet, die mit den neuen klimatischen Bedingungen besser zurechtkommen. Inde Sattler ist nicht nur Vorsitzende des Vereins apfel:gut e.V., sondern auch aktive Unterstützerin unserer Kampagne „Kernkraft? Ja, bitte!“.

Buchtipp: Das Sterben der anderen

23.09.2019

Artgerechtes Lesefutter für eine bessere Welt
Unser Buchtipp

Unsere Buch-Entdeckung für Sie passend zum Thema „Wie wir die biologische Vielfalt noch retten können“: Tanja Busse, viel gefragte Landwirtschafts- und Ökoexpertin, analysiert schonungslos die Situation und schlägt Gegenmaßnahmen vor.

23.09.2019

Save the Date!
SamenFest-Event am 25. Januar 2020 bei Rapunzel

Kommen, Sehen, Säen! Am Samstag, den 25. Januar 2020, findet bei Rapunzel in Legau von 10 bis 18 Uhr das bunte SamenFest-Event mit Saatgutbörse & Fachvorträgen rund um den Bio-Garten statt. Schwerpunkte der Vorträge sind dieses Mal Böden und deren Fruchtbarkeit. Schlendern Sie über den großen Bio-Saatgutmarkt und entdecken Sie dabei selten gewordene Sorten oder tauschen selbst gewonnenes Saatgut. Auch eine Betriebsbesichtigung mit Museum und Rapunzel Produktion steht auf dem Programm. Das Casino bietet Snacks und Kuchen.

Eintritt: 5 € (nur Saatgutbörse) | 10 € (Saatgutbörse + Fachvorträge) |
im Rapunzel Casinosaal, Saal Allgäu (Casino Obergeschoss) & Kino

Alle Infos auch unter: https://www.rapunzel.de/samenfest